Einsatz für die Rettungshundestaffel nach Unwetter

Großeinsatz des Technischen Hilfswerkes am Kulturbahnhof in Kassel

Pressemitteilung des THW Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland:

Kassel. Nachdem eine Sturmböe das Dach einer Lagerhalle auf die Gleise des Hauptbahnhofes geschleudert hatte, war das Technische Hilfswerk (THW) vom Freitagabend bis zum frühen Sonntagmorgen mit insgesamt 235 Einsatzkräften aus 19 Ortsverbänden im Einsatz. Im Vordergrund standen das Freiräumen der Gleise sowie die Eigentumssicherung und das Absichern der restlichen Dachfläche.

Nachdem am Freitag gegen 16.30 Uhr das Dach des Lagergebäudes entlang der Gleise des Hauptbahnhofes in Kassel durch ein Unwetter auf die Gleise geschleudert wurde, bot sich ein Bild der Verwüstung. Unter großen Stahlträgern lagen Holzbalken und Dachpappe aus der Dachkonstruktion vermischt mit Backsteinen aus der Mauer. Das Material wurde durch den Wind über etliche Gleise verteilt. Die  Oberleitung war ebenfalls beschädigt

Gegen 19.00 Uhr wurde das THW durch die Berufsfeuerwehr Kassel alarmiert. Mit den Räumungsarbeiten konnte erst begonnen werden, nachdem die Fachgruppe Ortung aus Marburg mit ihren Trümmerhunden das Gelände überprüft hatte. Glücklicherweise konnten diese keine Personen orten, doch aufgrund der Zeitverzögerung konnten die Bergungsarbeiten erst in der Nacht beginnen.

Zum Beseitigen der Trümmer musste das THW mit starken Maschinen und Manpower anrücken. Neben Trennschleifer, Kettensägen und Rettungssägen zum Zerkleinern von Holz und Dachpappe kam auch das Plasmaschneidegerät zum Einsatz, um die großen Stahlträger zu zerteilen. Große Mengen an Holzbalken wurden benötigt, um die Stahlträger zu stabilisieren. In Handarbeit wurden dann die Trümmerteile in die Schaufeln der Bergeräumgeräte verladen und abtransportiert. Die Einsatzstelle war allgemein durch schweres Gerät schlecht zugänglich, wodurch die Einsatzkräfte noch mehr gefordert wurden. Der Einsatz wurde außerdem durch Starkregen und Gewitter behindert, wodurch die Arbeit für die Einsatzkräfte zum Teil äußerst schwierig und kräftezehrend wurde.

Gegen 01.00 Uhr am Sonntagmorgen konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

Aufgrund der Ausmaße der Schadenslage und der äußerst kräftezehrenden Arbeit wurden überregional THW-Einsatzkräfte zusammengezogen. Durch eine bundeseinheitlich gleiche Ausrüstung und Ausbildung können THW-Einsatzkräfte bundesweit ohne Probleme Hand in Hand arbeiten. „Die Zusammenarbeit zwischen den Ortsverbänden verlief sehr gut. Für solche Einsätze legen wir das ganze Jahr über viel Wert auf gute Ausbildung, damit sie im Ernstfall angewendet werden kann“, sagte Björn Fuhrmann, Geschäftsführer in Homberg.

Neben 20 Bergungsgruppen waren zwei Baufachberater, eine Fachgruppe Beleuchtung, eine Fachgruppe Logistik und vier Fachgruppen Räumen im Einsatz. Alle Ortsverbände des Geschäftsführerbereiches Homberg waren am Einsatz beteiligt, dazu gehören Hofgeismar, Wolfhagen, Kassel, Witzenhausen, Großalmerode, Eschwege, Bad Hersfeld, Rotenburg, Schwalmstadt, Homberg, Melsungen und Fritzlar. Aus dem Geschäftsführerbereich Gelnhausen waren die Ortsverbände Hünfeld, Fulda und Alsfeld alarmiert. Aus dem Geschäftsführerbereich Gießen die Ortsverbände Dillenburg, Marburg, Frankenberg und Korbach.

Das THW ist seit 1950 die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von Freiwilligen getragen. Die rund 80.000 THW-Mitglieder sind in 668 Ortsverbänden organisiert. Das THW leistet in Not- und Unglücksfällen mit Technik und Know-How Hilfe – in Deutschland und rund um den Erdball. Interesse dabei zu sein? Unter www.thw.de gibt es Informationen zum THW und den THW Ortsverbänden in Ihrer Nähe.

 

 


e20160722_Truemmersuche_Kassel_Bahnhof_002.jpg e20160722_Truemmersuche_Kassel_Bahnhof_004.jpg a20160722_Kassel_Hauptbahnhof_001.jpg a20160722_Kassel_Hauptbahnhof_002.jpg e20160722_Truemmerssuche_Kassel_Bahnhof_r003.jpg